Pressebericht

Bericht aus der Salzgitter Zeitung vom Dienstag, den 29.05.2012


Die Burgdorfs bleiben Samtgemeinde-Dauerrenner

Baddeckenstedt Sportabzeichen-Ehrung in Baddeckenstedt: SV Innerstetal bei Erwachsenen und Eintracht Burgdorf bei Jugend sind Vereinssieger 2011.

Von Jörg David


Samtgemeinde-Bürgermeister Jens Range (links) zeichnet die erfolgreichen Sportabzeichen-Absolventen aus.   
Foto: Jörg David

Die Burgdorfs dürfen den Pokal behalten, den die Samtgemeinde Baddeckenstedt alljährlich an die Familie mit den meisten Sportabzeichen verleiht. Das ist kein Wunder, denn bislang ist kein anderer Name auf dem Sockel verzeichnet.

„Sie sind der Dauerrenner dieser Wertung“, lobte Samtgemeinde-Bürgermeister Jens Range während der Siegerehrung des Sportabzeichen-Wettbewerbs in Baddeckenstedt. Allen voran der heute 79-jährige Großvater Karl-Heinz-Burgdorf, der zum 25. Mal das Sportabzeichen in Gold errang, über die Eltern Simone (43) und Thilo (44) bis hin zu den Kinder Laura (18), Marie (15) und Hendrik (12) Burgdorf.

Der Senior will auch 2012 mitmachen, solange die Fitness reicht. Erhörte erfreut, dass es ab 2013 drei neue Altersklassen für über 80-Jährige geben wird. Enkeltochter Marie arbeitet derweil an den Laufdisziplinen, wo sie sich verbessern möchte. Trainiert wird beim SV Eintracht Burgdorf, der erneut erfolgreichster Verein bei den Erwachsenen war.

Im Verhältnis zur Mitgliederzahl waren 34 Sportabzeichen nicht zu schlagen. Sehr zur Freude des neuen Vorsitzenden Reinhardt Pollok: „Wir feiern am 7. und 8. Juli unser 100-jähriges Bestehen.“ Sein Vorgänger Günter Dittkrist bedankte sich für die Zusammenarbeit in Samtgemeinde und Gemeinde. Mit Ehefrau Charlotte wird er auch weiter die Bedingungen für das Sportabzeichen abnehmen.

Zumindest bei der Jugend aber hat der SV Innerstetal die Burgdorfer Dominanz durchbrochen. Dank einiger Sponsoren hatte die Leichtathletik-Sparte, so deren Vertreter Klaus Schrader, eine kleine Prämie für jedes Fußballteam ausgesetzt, die geschlossen das Sportabzeichen absolvierte. Das waren im Jahr 2011 gleich 81 Kinder und Jugendliche.

SVI-Vorsitzender Ralf Kozlik bedankte sich denn auch wie alle Redner bei den überaus aktiven Abnehmern und trainingsfleißigen Sportlern. „Es gab nur eine symbolische Anerkennung, ohne die Kicker hätten wir diesen Erfolg nie erreicht“, entgegnete Schrader als Vertreter von Spartenleiter Alfred Meyer. Ganz im Sinne der Gemeinden, die so Range, mit etwa 3600 KSB-Mitgliedern auf den Breitensport setze.